Start Jahresfeste Stille Nächte/Julfest
PDF  | Drucken |

Die Bräuche um die Stille Zeit - Weihnachten - Jul

JUL ist ein Fest des Lichtes, der Freude und der Hoffnung - es bildet den Höhepunkt der dunklen Zeit, und in dieser längsten Nacht des Jahres erfüllt sich das Versprechen der Wiedergeburt.

Die Umwelt erscheint leblos, Wasser ist zu Eis gefroren, Schnee bedeckt die Landschaft, die Bäume sind kahl. Doch in dieser Nacht steig das Licht wieder auf und alles wird Wwedergeboren. Die Nächte werden kürzer und was tot und regungslos erscheint wird wieder erwachen.

Das Julfest vereinigt Sonnen- , Toten- und Fruchtbarkeitsriten und symbolische Handlungen zur Neuaktivierung menschlicher und natürlicher Kräfte.

Die ursprüngliche Bedeutung hat nichts mit dem Geburtstag Herrn Christus in Betlehem zutun, sondern geht zurück auf den archaischen Sonnenkult der Urvölker.

Bereits Jahrhunderte vor der Ausbreitung des Christentums war das Weihnachtsfest in allen indogermanischen Regionen und auch anderorts verbreitet. Die Griechen feierten die Geburt des Lichtgottes "Soter", die Phrygier nannten ihren Sonnengott "Artis", die Sryrer "Thamuz", und die Iraner feierten wie die alten Römer die Ankunft ihres Licht– und Sonnengottes "Mithras". Die Römer drückten mit ihrem "Sol invictus", was "unbesiegter Sonnengott" bedeutet, besonders eindruckvoll ihre Ehrerbietung für das Starke und Kräftige aus. Bei den Germanen und Kelten war dieses Fest unter den Namen "Jul" bzw. "Yule" bekannt, wobei konkret hier in Mitteleuropa der Begriff "Wintersonnenwende" gebräuchlich war.

Für die Nordgermanen hatte die Wiederkehr des Lichts jedoch eine ganz andere eindringlichere Bedeutung als für Mitteleuropäer. Bereits mit Samhain, der Nacht der Toten beginnt zu Ende Oktober die Dunkle Zeit des Jahres. Bedingt durch das raue, harte Klima und die strengen Winter bedeutete das Ende des Winters nichts anderes als das Überleben der Menschen im hohen Norden zu sichern. Denn die Vorräte gingen langsam zu Ende und ohne Sonnenlicht, lag der Ackerbau und Viehzucht, also die Lebensgrundlage der Nordmänner brach. Der bekannteste römische Geschichtsschreiber Tacitus berichtete im ersten Jahrhundert nach der Zeitenwende, dass die Germanen die Weihnachtszeit für ein großes Festmahl mit allerlei Spielen nutzen. Der griechische Geschichtsschreiber Prokop berichtete dazu, dass im 6.Jahrhundert die Nordleute zu dieser Zeit Boten auf die höchsten Berge schickten, um nach der wiederkehrenden Sonne Ausschau zu halten. Am 21.Dezember hat die Nacht den Höhepunkt des Jahres erreicht, denn ab jetzt nimmt das Sonnenlicht wieder zu. Die Wiederkehr der Sonne wurde dann mit Julfeuern und brennenden Räder gefeiert, von denen letztere ins Tal gerollt wurden.

Das heidnische Jahr, dass sich an Mond und Sonne orientierte hat jeweils 4 Hoch– und 4 Jahresfeste, wobei zwei davon immer, im Abstand von ungefähr einem halben Jahr zusammengehören. So entspricht die Wintersonnenwende, die bedingt durch den Stand der Gestirne traditionell auf den 21.Dezember fällt, der Sommersonnenwende am 21.Juni. Auch ist hier schon in der heidnischem Monatsbezeichnung "Julmond" für Dezember, die immense Bedeutung des Lichtfestes für den germanischen Menschen erkennbar.

Der Begriff "Weihnachten" weist in dieser From bereits auf seine Mehrzahl hin und besitzt Assoziationen zum altdeutschen Begriff "wjh", was "heilig" bedeutet. Daher erfolgte auch die Ableitung zur "Heiligen Nacht". Weihnachten umfasst einen Zeitraum von genau 11 Tagen und 12 Nächten. Diese "Stille Zeit" liegt zwischen dem alten Mondjahr und dem neuen Sonnenjahr. Erklären läßt sich das astronomisch folgendermaßen: ca. 365 mal dreht sich die Erde um ihre eigene Achse, während sie die Sonne umkreist. Auch der Mond dreht sich um sich selbst, jedoch rascher als unser Heimatplanet. So braucht der Mond exakt 29,5 Tage für seine Umkreisung der Erde. Nun ergibt sich rein rechnerisch ein Unterschied zwischen Mond- und Sonnenjahr. Denn 12mal 29,5 Tage ergeben 354 Tage anstatt 365. Deshalb wird die Zeit zwischen 21.Dezember und 1.Januar weder zum alten noch zum neuen Jahr hinzugerechnet, sondern stellt eine Art Zwischenstadium da. In dieser "Toten Zeit" soll die Arbeit ruhen, die Menschen sich besinnen und im Kreise der Familie und Sippe die Wiederkehr des Lichts feiern.

Diese "Zwölften" wurden auch die Rauhnächte genannt, in denen sich z.B. die Mythen und Märchen der "Frau Holle" und "die wilde Jagd Wotan – Odins" abspielen. Aus dieser "Frau Holle" wurde mit der Zeit die Totengöttin "Hel", "Hella" bzw. "Percht", da Kälte und Winter mit dem Tod in Verbindung gebracht wurden. Wobei diese Verbindung nicht nur eine negative Seite hatte sondern auch eine äußerst positive, da so der Weg frei für neues Leben wurde. Hel ist somit nicht nur Toten– sondern auch Schutzgöttin, doch woran wir bei ihr sind, bleibt uns verborgen, verhehlt.

Das Märchen "Frau Holle" von den Gebrüdern Grimm handelt von den Personen Goldmarie und Pechmarie. Die fleißige Spinnerin Goldmarie wird für ihre Taten belohnt, wobei im Gegenzug Pechmarie für ihre bequeme und oberflächliche Wesensart bestraft wird. Ab dem 10. Jahrhundert wurde dann das Wort "Hel" zu einer synonymen Bezeichnung für die Unterwelt, wobei dieser Begriff nicht negativ missverstanden werden darf. Erst die Kirche deutete diese Welt zum Qualort um und formte daraus die grausame Hölle für die "Sünder". Durch das massive Kirchengeläut zu dieser Jahreszeit sollten die "bösen heidnischen Geister" vertrieben werden. Im Gegenzug kann jeder klar erkennen, dass die Opfergaben unserer Vorfahren in Form von Äpfel, Nüsse und Honig wohl kaum geeignet gewesen wären zur Dämonenaustreibung.

Bei der wilden Jagd reitet der einäugige Sturm– und Kriegsgott des Göttergeschlechts der Asen auf seinen weißen achtfüßigen Schlachtross Sleipnir durch die Lüfte auf der Jagd nach dem Wild, vorzugsweise einem Eber. Begleitet wird er hierbei von seinen Raben Mugin und Munin ("der Gedanke und die Erinnerung") und seinen beiden Wölfen Geri und Freki ("der Gierige und der Gefräßige"). Auf dieser ewigen Jagd, die sich jedes Jahr wiederholt, benutzt er vorzugsweise seinen Speer Gungnir, der niemals sein Ziel verfehlt und wird sowohl von den gefallenen Krieger die in Walhalla residieren begleitet, genannt die Einherier, als auch von einigen wenigen auserwählten sterblichen Helden. Odins Wilde Jagd besitzt äußert vielseitige Züge auf die hier leider aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit und Lesbarkeit nicht ausführlicher eingegangen werden kann. Generell ist die Jagd jedoch als ein Sinnbild für die Toten– und Ahnenverehrung zu verstehen, die aber selbstverständlich auch den Fruchtbarkeitskult in Form von Streben nach Wachstum miteinschließt. Ebenfalls wurde zur Feier des Anlasses ein eignes Julbier für diese Jahrzeit hergestellt sowie mit reichlich Kerzen– und Lichterschmuck, Symbolgebäck, warmen Met und einem Festtagsschmaus (z.B. "Julgalt" (Weihnachtseber) und "Jultupp" (Weihnachtshahn) die Rückkehr der Sonne herbeigesehnt.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der obligatorische Weihnachtsbaum. Unsere Vorfahren hatten sei jeher große Bewunderung für die einzigartige Baum– und Pflanzenwelt. So wurden in heiligen Hainen Feiern abgehalten, dem Donner– und Fruchtbarkeitsgott Thor die Eiche geweiht und die großen Versammlungen – Things genannt – unter einem großen Baum abgehalten. Auch in der nordischen Mythologie stellt der Baum als wunderbares Sinnbild für die Einzigartigkeit der Natur den Beginn des Menschengeschlechtes dar. Besondere Bedeutung fällt hier auch der Esche zu, denn der germanische Weltenbaum Yggdrasil stellt die Basis der nordischen Kosmologie da. Somit war es eigentlich nur logisch, auch zu solch einen bedeutenden Fest wie Jul, den Baumkult beizubehalten. Auch der Lichterkranz (bzw. Adventkranz) ist in seiner ursprünglichen Form ein heidnischer Kultgegenstand. Er ist in seiner Funktion vergleichbar mit einem Grabkranz und diente somit ebenfalls der Toten– und Ahnenverehrung. Auch die Vorgehensweise war eine andere: Heute wird am 1.Advent eine Kerze angezündet und dies gesteigert bis zum 4.Advent, wo dann alle vier Kerzen brennen. Früher war es jedoch genau anders herum: Es wurde mit 4 Kerzen begonnen und mit zunehmender Abnahme des Lichts erlosch jeweils eine weitere Kerze, um so die zunehmende Macht der Dunkelheit passend untermalen zu können, bevor dann an Jul, die Wiederkehr des Lichts in allen möglichen Formen gefeiert werden konnte.

Zurück zu der Beziehung zum Christentum: Wie kam es dann eigentlich dazu, dass heute Weihnachten für ein christliches Fest gehalten wird? Ganz einfach: Die hohen Würdenträger der Kirche machten sich Gedanken, wie man die ungläubigen Heiden doch am besten zum Christentum hin bekehren könne. Da kam ihnen die Wintersonnwendfeier, welche ja im ganzen Abendland verbreitet war, gerade recht. Entstehungsgeschichtlich wurde dann zum ersten mal im Jahre 325 Weihnachten im christlichen Festverzeichnis erwähnt. Papst Julius, welcher in den Jahren 337 bis 354 die Macht inne hat, legte den Geburtstag des Zimmermanns dann willkürlich auf den 25. Dezember. Willkürlich deshalb, da in den ältesten Urkunden der Christenheit, ganz andere Monate bzw. Tage in Erwähnung gezogen wurden. Also wieso nicht gleich "zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen", dachte sich dann wohl auch die Kirche...

Viele der obigen Mythen, Bräuchen und Geschichten sind nicht immer leicht zu verstehen. Um hier mit einem Zitat von Björn Ulbrich aus "Die geweihten Nächte" zu schließen: «Wie nähern uns ehrfürchtig in Bildern von magischer, übersinnlicher Faszination. Übersinnlich bedeutet: mit den Sinn nicht vollständig zu erfassen. Das heißt nicht "übernatürlich", denn es gibt nichts außerhalb der Natur. Die Natur ist allumfassend, ewig, göttlich.»

Quellen:
– Björn Ulbrich, Holger Gerwin, aus "Die Geweihten Nächte"

Weitere Begrifflichkeiten:

JULFRIEDEN - eine Verhaltensbotschaft, die besagt, dass zu Jul die Arbeit zu ruhen hat, kein Thing abgehalten werden darf, keine Spindel sich drehen darf, das Herdfeuer wird gelöscht, bis es am gemeinsamen JULFEUER wiederentfacht wird und der Hausherr den JULBLOCK mit nach Hause nimmt, um dort das Feuer bis zur nächsten Wintersonnenwende zu bewahren

JULSCHMAUS - ein altgermanisches Opferfest, bei dem die ganze Sippe zusammen speist, und den Sippenfrieden bestätigt, meist kommt ein JULGLAT (Eber) oder JULTUPP (Hahn) auf den Tisch, der Julschmaus ist ausserdem ein mittelpunkt des Gedenkens an die Ahnen, Verstorbenen wird ein Platz am Tisch freigehalten und auch ein Bett. Vom kultischen Julschmaus, dem JULBLOT weihte man ihnen einen Teil, zum Julessen gehörte natürlich auch das JULBIER (Met), desweiteren ist mit dem Julgelage die Sitte der JULGRÜTZE und der Brauch verbunden, den Tieren die letzte garbe zu verfüttern, und frisches stroh am boden und auf den nachtlagern zu verteilen, verbunden mit der Bitte um Wachstum (Ahnen- und Fruchtbarkeitskult)

JULTISCH - dieser wird mit Speisen und Getränken während der gesamten Festzeit aufgestellt, allerdings für die Verstorbenen Ahnen und darf von sonst keinem angerührt werden

JULKRANZ (Lichterkranz) - vor mehr als 2000 Jahren gab es bereits die Feueropferung von Eichenkränzen. Eichenlaub oder auch das Laub des Lebensbaumes eines Verstorbenen folgen durch die Verbrennung dem gleichen Weg den der Verstorbene gegangen ist, gleichzeitig ist der Eichenkranz ein Symbol für das alte Jahr. Durch seine Verbrennung sollte das Gewesene verschwinden und Platz für das Neue geschaffen werden, um so das Ewige zu bewahren. Da dies meist öffentlich am Julfeuer stattfand, war dies auch die Zeit der Gelübde, Schwüre und Bekenntnisse (Vorsätze für das neue Jahr). Der Kranz ist in seinen Windungen ein Sinnbild für den Zyklus von Leben und Tod, betreffend uns Menschen aber auch die Sonne..
Die Kreisform steht für das Zusammenfallen von Anfang und Ende des Jahres, für Niedergang und Erneuerung, für das Zyklische der Natur, den Übergang. Die grüne Farbe (immergrün der Tannenzweige) bezeichnet Fruchtbarkeit und das Leben in Bezug auf den erhofften Frühling. Die Kerzen und deren Anzahl, stehen für die vier Wochen des Julmondes (Dezember), sowie die vier Jahreszeiten und dadurch den immer wiederkehrenden Jahresrythmus, desweiteren stehen die Kerzen für die vier Elemente (Erde, Wasser, Luft, Feuer) und die vier Himmelsrichtungen.
Das Feuer der Kerze steht für das Sonnenlicht, welches zuerst spärlicher wird und dann in neuem Glanz erstrahlt.
Nach alter Sitte werden zu Beginn der Julzeit alle vier Kerzen angesteckt, dann nur noch drei, zwei und schliesslich eine, als Symbol für die abnehmende Kraft der Sonne, erst am Tag der Wintersonnenwende werden alle vier Kerzen wieder entzündet.

 

 
Copyright © 2017 Runenkunde.de. Alle Rechte vorbehalten.
weitere Informationen unter Impressum
 

Wer ist online

Wir haben 21 Gäste online

Besucher seit 2001

Seitenaufrufe : 2821230

Buchempfehlung

Banner